Entwicklung

Am 14. Februar 2006 wurde die Rahmenvereinbarung zum Jugendbegleiter-Programm unterzeichnet. Neben Land und den drei kommunalen Landesverbänden haben sie rund 80 Vereine, Verbände, Kirchen und andere Organisationen unterzeichnet.

Das war der Startschuss zur Modellphase des Jugendbegleiter-Programms, die mit 248 Modellschulen begann. Das Programm stieß von Anfang an auf großes Interesse und hat seither jedes Schuljahr zahlreiche Neueinsteiger.
Im Schuljahr 2016/2017 nehmen bereits 1.925 Schulen am Jugendbegleiter-Programm teil (Quelle: Evaluation 2016/2017).

Zum Schuljahr 2011/2012 ging das Jugendbegleiter-Programm von der Modell- in die Regelphase über. Die Erhöhung der finanziellen Mittel und die Einführung eines Kooperationsbudgets für die intensivere Förderung der Zusammenarbeit zwischen Schulen und gemeinnützigen Vereinen und Institutionen zur Regelphase im Schuljahr 2011/2012 war mit Grundlage dafür, dass der stärkste Zuwachs im Programm zu verzeichnen war.
Insgesamt 95 Prozent der Schulleitungen (Evaluation 2016/2017) bewerten die Grundidee des Jugendbegleiter-Programms als sehr positiv oder positiv.

Die Zahl der unter 18-jährigen Junior-Jugendbegleiterinnen und Junior-Jugendbegleiter ist seit Programmstart kontinuierlich gewachsen, sowohl in absoluten Zahlen als auch prozentual gesehen. Sie machen heute mit 40 Prozent den größten Anteil unter den Ehrenamtlichen aus, gefolgt von den 41- bis 65-Jährigen mit 31 Prozent. 22 Prozent der Freiwilligen sind zwischen 18 und 40 Jahre alt und 7 Prozent über 65 Jahre.
Mit seinen aktuell 9.609 engagierten Junior-Jugendbegleiterinnen und Junior-Jugendbegleitern (= Jugendbegleiter unter 18 Jahre) ist das Jugendbegleiter-Programm das größte Jugendbeteiligungsprogramm in Baden-Württemberg.

Das Jugendbegleiter-Programm wird seit Beginn im Februar 2006 regelmäßig jährlich evaluiert. Die wichtigsten Ergebnisse und Entwicklungen sehen Sie in den folgenden Diagrammen dargestellt. Eine ausführliche Darstellung der Ergebnisse der aktuellen Evaluation finden Sie im Service-Bereich.

Die Jugendstiftung Baden-Württemberg setzt das Programm im Auftrag des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport um und ist Ansprechpartner und Berater für alle Fragen rund um das Programm.